Beide versprechen Einkaufen per Knopfdruck. Welches System ist aber besser?

Dash-Button

Amazon führt für seine Kunden den Dash-Button ein. Für knapp fünf Euro können Kunden die Dash-Buttons erwerben und auf Knopfdruck Ihre Lieblingsprodukte bestellen. Beim Dash-Button handelt es sich um einen kleinen Knopf, der per WLAN mit dem Heimnetzwerk verbunden ist. Per Knopfdruck kann der Kunde Dinge des alltäglichen Bedarfs bestellen. Jeder Button muss zuerst mit Hilfe der Amazon App mit einem bestimmten Produkt verbunden werden. Egal ob es sich um Waschmittel oder Rasierklingen handelt – ein Knopfdruck genügt und das Produkt kommt nach Hause.

So zumindest das Versprechen von Amazon.

actionList

Bestellen per Knopfdruck beherrscht aber auch das actionList System der Firma appear2media. Die Hamburger haben bereits für namenhafte Unternehmen wie bofrost*, Continental oder ITS Reisen die actionList eingesetzt.

Das actionList System besteht aus iPhone und Android Apps, die mit einer leistungsstarken Bilderkennung ausgestattet sind. Das System ist in der Lage, Produktverpackungen in Millisekunden zu erkennen. Ein erkanntes Produkt kann anschließend über einen Online-Store bequem bestellt werden. Da das actionList System eine White Label Lösung ist, können Händler die Apps nach Ihren Bedürfnissen branden und einsetzen.

 

Übersicht der Vor- und Nachteile beider Systeme:

 

Amazon Dash-Button

+ eindeutige und einfache Bedienung

+ direkte Abrechnung über den Amazon Account

+ Prime Kunden bekommen einen kostenfreie Same Day Delivery

+ immer gleiche Preise für die gleichen Produkte

 

Vielfalt beim Einkauf nicht gegeben, jeder Button entspricht einem Produkt

vorgeschriebene Markenbindung

noch sehr wenige Produkte im Portfolio

WLAN notwendig

 

 actionList

+ einfache Bedienung – Verpackung per Bilderkennung scannen und bestellen

+ riesige Produktauswahl durch die Möglichkeit, praktisch jedes Produkt in das System zu übernehmen

+ Einkauf bei verschiedenen Händlern oder exklusiv bei einem möglich

+ keine besondere Hardware notwendig – Smartphones reichen aus

 

Lieferbedingungen des jeweiligen Händlers gelten

niedriger Bekanntheitsgrad

noch keine Single Sign on Funktion für unterschiedliche Händler implementiert

 

actionList Video